Ihr Unternehmensinsolvenz Shop

Lentzen, A: Haftung von aus Personengesellschaf...
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 17.04.2012, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Haftung von aus Personengesellschaften ausgeschiedenen Gesellschaftern in der Unternehmensinsolvenz, Auflage: 2. Auflage von 2012 // 2. Auflage, Autor: Lentzen, Andreas, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Finanzrecht // allgemein, Rubrik: Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Seiten: 108, Gattung: Diplomarbeit, Gewicht: 165 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Finanzielle Freiheit trotz Unternehmensinsolvenz
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der aktuelle Insolvenzratgeber von Insolvenzberater Dieter Büge verhilft insolventen Unternehmern und Unternehmerinnen zur finanziellen Freiheit trotz Insolvenz. Alle Unternehmer dürfen ca. 80% ihrer Einnahmen - vor Steuern - vollkommen legal, rechts geprüft und garantiert behalten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Strafrecht in Krise und Insolvenz
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum WerkDie Bedeutung des Insolvenzstrafrechts nimmt in der täglichen Arbeit des Strafverteidigers seit Jahren stetig zu. Die Ursache liegt in der steigenden Zahl der Unternehmensinsolvenzen. Routinemäßig wird jede Unternehmensinsolvenz von der Staatsanwaltschaft geprüft - die Anzahl der eingeleiteten Insolvenzstrafverfahren ist entsprechend hoch. Das Buch beleuchtet die wesentlichen Straftatbestände, erklärt das Insolvenzstrafverfahren und zeigt Verteidigungsstrategien auf. Die strafrechtlichen Risiken der beruflich mit Insolvenzen befassten Personen werden ebenso ausführlich dargestellt wie typische strafrechtlich kritische Situationen im Vorfeld der Insolvenz, etwa im Rahmen einer versuchten Sanierung. Wichtige betriebswirtschaftliche und insolvenzrechtliche Fachbegriffe werden erklärt, das Insolvenzverfahren wird dargestellt. Darüber hinaus werden auch solche Straftaten erörtert, die nicht zum Insolvenzstrafrecht im engeren Sinne gehören, typischerweise aber anlässlich der Insolvenz auftreten, wie etwa266a StGB.Vorteile auf einen Blick- verständliche und strukturierte Darstellung des Insolvenzstrafrechts- Überblick über einzelne Straftatbestände- Erklärung wichtiger betriebswirtschaftlicher und insolvenzrechtlicher FachbegriffeZur NeuauflageSeit Erscheinen der ersten Auflage hat der BGH eine Reihe offener Rechtsfragen geklärt und seine Rechtsprechung weiterentwickelt. Daher wird das Buch auf den aktuellen Stand von Rechtsprechung und Literatur gebracht und vollständig überarbeitet. Zudem finden die zwischenzeitlich in Kraft getretenen Gesetzesänderungen, wie beispielsweise das MoMiG und das Finanzmarktstabilisierungsgesetz Berücksichtigung, da diese Änderungen wesentliche Auswirkungen auf das Insolvenzstrafrecht haben.ZielgruppeFür Strafverteidiger, im Vorfeld der Insolvenz beratend tätige Juristen, Unternehmenssyndizi sowie Strafverfolger und Richter.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Haarmeyer/F Insolvenzrecht - Mit Download-Mater...
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 24.01.2018, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Mit Download-Material, Kompass Recht, Auflage: 5/2018, Autor: Haarmeyer, Hans/Frind, Frank, Herausgeber: Dieter Krimphove, Verlag: Verlag W. Kohlhammer GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Insolvenzrecht // Konkurs // Nebenfach // Privatinsolvenz // Schwerpunkt // Unternehmensinsolvenz // Verbraucherinsolvenz, Produktform: Kartoniert, Umfang: XIII, 162 S., 15 Fotos, Seiten: 162, Format: 1.3 x 21.2 x 15 cm, Gewicht: 259 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Berücksichtigung von Illiquidität in der Untern...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,3, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Berücksichtigung der Illiquidität in der Unternehmensbewertung ist eine aktuelleund sehr umstrittene Thematik in der Literatur.Liquidität beschreibt die Möglichkeit, zwei Wirtschaftsgüter auf einem Markt zutauschen, kurz gesagt: die Zahlungsfähigkeit. Wenn jedoch nicht alle Güter nachgleichem Maß getauscht werden können, entsteht ein sog. Liquiditätsrisiko, welches(aus Sicht des Käufers) anhand eines Preisabschlags kompensiert werden muss. DieLiquidität ist vor allem nicht nur für die wissenschaftliche Recherche, sondern ebensofür die praktische Anwendung relevant. Illiquidität beschreibt folglich den Zustand,dass in einem Unternehmen ein gestörtes Gleichgewicht vorliegt und es diesemdemnach nicht mehr möglich ist, alle Forderungen fristgerecht durch liquide Mittel zubegleichen. Aus diesem Grund führt eine dauerhafte fehlende Liquidität zu Illiquiditätund kann im schlechtesten Falle zur Unternehmensinsolvenz führen. So beschäftigensich Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater, uvm. mit der Frage nach der Relevanzund vor allem nach der Höhe dieser fehlenden Liquidität. Hieraus ergibt sich dieFragestellung der vorliegenden Arbeit, ob bzw. inwieweit dieser Wert eine Rolle in derUnternehmensbewertung spielt und wie sich dieser ermitteln lässt.Im ersten Abschnitt wird auf die Möglichkeiten der Bewertung von Unternehmeneingegangen. Hier werden Sinn und Zweck einer solchen Bewertung dargelegt undanhand der gängigen Verfahren näher analysiert. Besonderes Augenmerk sollte hier aufden Kapitalisierungszins geworfen werden, da in diesem Faktor die Fungibilität bereitseine Rolle spielt.Der Hauptteil widmet sich der Frage, inwiefern sich der Fungibilitätswert auf den Wertvon nicht - börsennotierten bzw. börsennotierten Unternehmen auswirkt und wie sichdieser ermitteln lässt. Anhand von empirischen und auch optionstheoretischen Studienwird genauer analysiert und gegenübergestellt, welche Faktoren bzw. welche Modellezur Ermittlung dieses Wertes eine Rolle spielen und letztendlich argumentativdargelegt, ob diese Werte relevant für die Unternehmensbewertung sind.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Große Insolvenzrechtsreform 2006
128,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Bundesregierung plant eine grundlegende Reform des Insolvenzrechts. Von den Änderungen betroffen sind die Vorschriften, die die Unternehmensinsolvenz regeln, als auch die Insolvenzverfahren, die über das Vermögen natürlicher Personen eröffnet werden, sowie das Recht der Entschuldung bzw. der Restschuldbefreiung. Der vorliegende Band enthält neben einer Einführung ausführliche Materialien (Synopse, Gesetzesentwürfe) sowie aktuelle Stellungnahmen zu der geplanten umfassenden Reform des Insolvenzrechts. Schwerpunkte der Reform und Einzelfragen werden detailliert erörtert. Mit dieser Zusammenstellung soll die Auseinandersetzung mit den verstreut veröffentlichten Entwürfen und Materialien erleichtert als auch ein kritischer Beitrag zur Reform geleistet werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Die rechtzeitige Auslösung des Insolvenzverfahrens
214,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Frontmatter -- Vorwort -- Inhaltsübersicht -- Inhaltsverzeichnis -- Kapitel 1: Die Ziele des Insolvenzverfahrens -- Kapitel 2: Die Beantragung des Insolvenzverfahrens -- Kapitel 3: Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens -- Kapitel 4: Im Vorfeld der Unternehmensinsolvenz -- Kapitel 5: Die Zahlungsunfähigkeit -- Kapitel 6: Die Überschuldung -- Anhang: Checkliste -- Literatur -- Stichwortverzeichnis

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Knoll, Maximilian: Frühindikatoren einer Untern...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.07.2016, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Frühindikatoren einer Unternehmensinsolvenz, Auflage: 1. Auflage von 2016 // 1. Auflage, Autor: Knoll, Maximilian, Verlag: GRIN Publishing, Sprache: Deutsch, Rubrik: Wirtschaft // Management, Seiten: 48, Gewicht: 85 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Haftung von Organen in Krise und Insolvenz
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine Unternehmensinsolvenz ist meist eng mit Haftungsfragen verknüpft. Das RWS-Skript zeigt die Haftungsgefahren bei Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und weiteren Rechtsformen auf und gibt Hinweise zur rechtssicheren Haftungsvermeidung.Die Neuauflage wertet insbesondere die umfangreiche Rechtsprechung des BGH zu64 GmbHG sowie die Literatur hierzu aus. Darüber hinaus werden das COVAbmildG sowie das COVInsAG im Hinblick auf die Insolvenzantragspflicht und ihre Aussetzung sowie die damit verbundene Haftung der Organe eingehend behandelt. Zudem geht der Verfasser auf das zu erwartende Gesetz zur Stärkung der Integrität in der Wirtschaft ein.

Anbieter: buecher
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Insolvenzquoten in Deutschland und den USA
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Unternehmensforschung, Operations Research, Note: 2,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Insolvenzen sind mittlerweile fester Bestandteil der täglichen Berichterstattung der Medien. Durch steigende Insolvenzquoten, Forderungsausfälle in Milliardenhöhe und eine Vielzahl von bedrohten Arbeitsplätzen rücken Insolvenzen immer mehr in den Blickpunkt öffentlichen Interessens. Spektakuläre Großinsolvenzen wie die des Arcandor Konzerns in Deutschland oder die der Lehman Investment Bank in den USA nehmen Einfluss auf die Stabilität der Wirtschaft einer Region, eines ganzen Landes bis hin zur gesamten Weltwirtschaft. Bei der Abwicklung eines in die Insolvenz geratenden Unternehmens spielt das zur Anwendung kommende Insolvenzrecht eine große Rolle. Es dient nicht der Verhinderung von Insolvenzen, sondern bildet den gesetzlichen Rahmen für die Verfahrensabwicklung der Vermögens- und Haftungsverhältnisse des notleidenden Unternehmens. Es stellt sich die Frage, welche Faktoren das Insolvenzgeschehen eines Wirtschaftsraums beeinflussen und ob durch das jeweilige bestehende Insolvenzrecht die bestmögliche Behandlung der in die Krise geratenen Unternehmen und aller Beteiligen gewährleistet wird.Diese Arbeit betrachtet die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland und in den USA. Auf Verbraucherinsolvenzen wird auf Grund der Komplexität des Themas nicht näher eingegangen. Im zweiten Kapitel erfolgt ein kurzer Überblick über das deutsche und das US-amerikanische Insolvenzrecht (Kapitel 2.1.). Das Instrument der Sanierung erhält dabei eine gesonderte Betrachtung (Kapitel 2.2.). Das Kapitel endet mit einem Verglich der beiden Rechtsnormen (Kapitel 2.3.). Im dritten Kapitel folgt eine Analyse der Statistiken und Studien über Insolvenzzahlen in Deutschland und in den USA für den Zeitraum 2000 - 2009. Dabei wird erst die allgemeine Entwicklung der Anzahl der Unternehmensinsolvenz untersucht und analysiert (Kapitel 3.1.), bevor der Fokus auf die Erhaltung von insolventen Unternehmen gelegt wird (Kapitel 3.2.). Die Arbeit endet mit einer kritischen Würdigung des Themas (Kapitel 4.).

Anbieter: Dodax
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Unternehmensrestrukturierung und Unternehmensin...
57,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Band präsentiert die Vorträge anlässlich des Achten Heidelberger Symposiums zur Unternehmensrestrukturierung vom 10. März 2015. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen aktuelle Trends der finanziellen Unternehmensrestrukturierung und Unternehmenssanierung sowie die Erfahrungen mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus dem Jahre 2012, vor allem dem (vorläufigen) Gläubigerausschuss und dem Schutzschirmverfahren. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die zunehmende Internationalisierung und Europäisierung des Insolvenzrechts. Ausgeleuchtet werden das Internationale Insolvenzrecht und die Ansätze zu einem europäischen Konzerninsolvenzrecht in der EuInsVO 2015/848, die auf Insolvenzverfahren anzuwenden ist, die nach dem 26. Juni 2017 eröffnet werden. Ein Beitrag zur Vereinbarkeit von Vergütungsregelungen für Angehörige der freien Berufe, einschließlich der Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter, mit europäischem Recht beschließt den Band.Mit Beiträgen von:Rainer Bizenberger, Michael Blatz, Paolo Castagna, Marc Deckers, Werner F. Ebke, Maximilian J. Eble, Joachim Exner, Nils Gödecke, Sascha Haghani, Alfred Hagebusch, Benedikt Hoegen, Benjamin Hubner, Leo Humpenöder, Max Mayer-Eming, Andreas Piekenbrock, Christopher Seagon

Anbieter: buecher
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot
Gestaltung und Entwicklung von arbeitsrechtlich...
22,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,7, Rheinische Fachhochschule Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Falle einer Unternehmensinsolvenz sind die Arbeitnehmer diejenigen, die regelmäßig von diesem Ereignis am stärksten betroffen sind. Insolvenzen sind somit einer der größten Arbeitsplatzvernichter. Der aktuelle Beispiel des Insolvenzfalls Karstadt verdeutlicht dies. Seit November 2009 werden 13 Filialen dichtgemacht und rund 900 von gut 26.000 Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz. Bis September 2010 sollen in der Hauptverwaltung 125 Vollzeitstellen abgebaut werden. Dadurch soll eine Personalkostensenkung von EUR 95,2 Mio. auf EUR 86,5 Mio. erreicht werden. Nach Analyse der aktuellen Insolvenzentwicklung in Deutschland durch die Wirtschaftsauskunftei Creditreform, sei die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im laufenden Jahr 2009 bereits um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Im Jahr 2010 wird die derzeitige Wirtschaftskrise voraussichtlich zu noch mehr Insolvenzen führen. Gerechnet wird mit bis zu 40.000 Unternehmensinsolvenzen.Dies wirkt sich auf die Zahl der von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Arbeitnehmer aus. Im Jahr 2009 liegen die Arbeitsplatzverluste bei 521.000, im Vorjahr dagegen bei 447.000. Diese überdurchschnittlich starke Zunahme innerhalb eines Jahres hat ihre Ursache in der Häufung der Großinsolvenzen von namhaften Unternehmen wie Quelle, Schiesser, Woolworth oder Qimonda. Allein bei den zehn größten Pleiten des Jahres sind rund 82.600 Stellen bedroht oder bereits abgebaut worden. Bei Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern sind knapp zwei Drittel (63,1 Prozent) aller Arbeitsplatzverluste entstanden. Für rund ein Achtel (12,7 Prozent) des Stellenabbaus waren Kleinunternehmen (ein bis fünf Mitarbeiter) verantwortlich.Diese sog. Schäden aus Insolvenzen entstehen hauptsächlich durch mangelhafte Insolvenzverwaltung, die sich oft an den Vergütungsinteressen der Insolvenzverwalter und nicht an einer optimalen Gläubigerbefriedigung orientiert. Zumal muss die Insolvenz nicht zwangsläufig das Ende eines Unternehmens bedeuten. Denn gerade mit der Einführung der Insolvenzordnung vom 01.01.1999 ist die Sanierung und die damit verbundene Erhaltung von Unternehmen gem. 1 Satz 1 InsO ausdrücklich das Ziel des Insolvenzverfahrens. Dagegen stand in der alten Konkursordnung die Unternehmensabwicklung und Zerschlagung im Vordergrund.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.10.2020
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht